Meine 7 liebsten Online Marketing Tools | #2 clicks.fm

Meine 7 liebsten Online Marketing Tools | #2 clicks.fm

In dieser Folge werden dir 7 Online Marketing Tools gezeigt die du auf jeden Fall kenne solltest (und wenn ja, wie du sie richtig anwendest). Hierbei handelt es sich zum Größtenteil um kostenlose Software die sowohl für Einsteiger als auch für Fortgeschrittene geeignet ist. Viel Spaß mit der neuen Folge.

Ergänzender Beitrag zum Thema: 3 Online Marketing Tools, die du NICHT brauchst

——————————————-

SHOWNOTES

  • [00:00] Intro
  • [00:28] Search Console
  • [03:23] KWFinder
  • [05:26] LinkMiner
  • [06:30] Analytics
  • [08:13] Klick-Tipp
  • [11:02] Smart Sistrix
  • [12:30] Digistore24
  • [16:68] Was helfen würde

——————————————-

RESSOURCEN

  • Search Console (kostenloses SEO Analyse Tool von Google)
  • KWFinder (Finden von Keywordideen wo die Konkurrenz nicht so hoch ist)
  • LinkMiner (verborgenes „Backlink-Potential“ der Konkurrenten ausfindig machen)
  • Analytics (Trackingtool von Google zur Datenverkehrsanalyse von Webseiten)
  • Klick-Tipp (tagbasiertes DSGVO-konformes E-Mail Marketingtool mit Splittest zur Zielgruppenausrichtung)
  • SISTRIX Smart (kostenlose abgespeckte SEO-Analysen von SISTRIX)
  • Digistore24 (automatisierte Vertriebsösung mit Upsells, Conversion-Analysen und Affiliate-Markplatz)

——————————————-

NEWSLETTER

——————————————-

FEEDBACK

  • Was können wir verbessern? Hinterlasse gerne hier einen Kommentar zur Folge. Außerdem kannst du auch hier Themenvorschläge einreichen.
  • Hat dir die Episode dir gefallen? Dann hinterlasse  gerne  eine Bewertung und abonniere den Podcast!

——————————————-

CONNECTION

——————————————-

ZUSAMMENFASSUNG

Nachfolgend findest du unsere Zusammenfassung dieser Podcast Folge zu unseren beliebtesten Online Marketing Tools:

Search Console

Die Search Console ist kostenlos und man kann damit das Tracking der organischen Suche überwachen. Außerdem kann sie direkt mit Google Analytics verbunden werden, um die Daten untereinander auszutauschen.

Du kannst damit bspw. problemlos die Keywords überprüfen. Das heißt hinsichtlich der Klicks, der Seitenaufrufe und der Positionen. Aber auch noch viele andere Sachen die im direkten Zusammenhang mit dem organischen Traffic deiner Webseite zusammenhängen.

Hierzu zählen bspw. die Fehler, die sich auf deiner Webseite eingeschlichen haben, die internen Links, die du dort zu Verfügung stellst, aber auch teilweise die externen Links.

Allerdings werden dort auch nicht alle zur Verfügung gestellt. Dann kannst du damit auch AMP überwachen, um deinen Nutzern ein möglichst schnelles und mobiles Erlebnis zu ermöglichen. Und natürlich kannst du über die Search Console auch URL´s einreichen damit diese bei Google schneller indexiert werden können.

Wir haben bspw. die Search Console auf unserer Startseite auf unserem Reiseblog unaufschiebbar.de verwendet, um dort die Klicks zu verbessern. Was haben wir dafür gemacht? Im Prinzip ganz einfach: Als erstes haben wir dafür Startseite bzw. die Daten der Startseite genauer angeschaut.

Das heißt wie viele Klicks erzielt die Startseite pro Monat und wie hoch ist die CTR (also die Click Through Rate). Anschließend haben wir uns angesheen welche Keywords über die Search Console zwar eine hohe Anzahl von Impressionen erzielen. Das heißt, dass sie häufig gesucht werden im Monat, aber von den Positionen nicht optimal stehen (unter 5).

Die Keywords, die wir dann analysiert haben, haben zwar eine hohe Anzahl an Impressionen erzielt, aber dennoch wenige Klicks. Also war das Potenzial, um diese zu verbessern, vorhanden. Und das ist die Grundvoraussetzung, um überhaupt etwas verbessern zu können. Was haben wir also gemacht? Wir haben uns genau diese Keywords geschnappt und in die Titles und die Meta Description gepackt.

Denn die Chance ist extrem hoch das genau diese Keywords nicht im Titel und der Description stehen. Wenn man das macht hat man die Chance mit den „Low Hanging Fruits“ Traffic in den nächsten 3 bis 4 Monaten zu generieren. Und das ohne, dass man direkt wieder neuen Content erstellen muss. Nein, warum nicht die Möglichkeiten bei bestehendem Content ausschöpfen und selber optimieren? Dadurch spart man Zeit und häufig auch viel Geld.

Was ist dadurch anschließend passiert? Wir konnten unsere CTR von 41,2% auf 86,2% verbessern.Natürlich schwanken die Ergebnisse immer mal wieder, verbessern. Und unser Traffic auf der Startseite hat sich nahezu verdoppelt. Das ist wirklich ein tolles Ergebnis. Denn dadurch kann man durch relativ wenig Aufwand viel Traffic generieren.

Aber neben der Traffic-Optimierung und der Traffic-Generierung ist die Search Console auch super, um vorhandene Fehler auszubessern. Denn diese bekommt man normalerweise direkt in seinen Posteingang gesendet. Falls man mal irgendetwas falsch gemacht hat, sich etwas geändert hat oder Google die Richtlinien entsprechend angepasst hat.

KWFinder

Das zweite Tool für das Online Marketing ist der KWFinder. Warum das Tool toll ist, ist auch relativ simpel: Denn mit ihm kann man genau analysieren welche Keywords welches Potenzial haben. Außerdem lassen sich sehr gut Trends analysieren. Das heißt du siehst genau welche Keywords welches Potenzial in welchem Monat haben.

Schneeschaufeln sind im Winter höchstwahrscheinlich etwas häufiger gefragt als im Sommer. Aber so lassen sich auch kleine Schätze herausfinden auf die andere vielleicht gar nicht gekommen wären. Denn gerade, wenn man mit seiner Webseite breit aufgestellt ist, kann man durch die saisonalen Schwankungen, wie Frühling Sommer Herbst und Winter einiges an Traffic durch diese speziellen Keywords generieren.

Den KW Finder kann man außerdem perfekt für die Konkurrenzanalyse verwenden. Denn mit dem KWFinder kannst du für jeden Konkurrenten zu dem jeweiligen Keyword genau schauen wie die Domain Authority, wie ist die Page Authority, wie der Citation Flow und wie der Trust Flow ist.

Außerdem lässt sich damit feststellen wie viele Links, der der jeweilige Konkurrent zu dem jeweiligen Keyword ungefähr auf seine Seite bekommen hat. Auch lassen sich damit genau die Social Signals von Facebook, Twitter und Co. analysieren.

Das heißt wie häufig wurde die Konkurrenzseite bei Facebook, Twitter und Co geteilt und geliked. Und was auch noch sehr gut ist, sind die „Estimated Visits“. Das heißt wie viel Traffic hast du ungefähr zu erwarten, bzw. auf dem jeweiligen Platz.

Wenn man sich z.B. das Keyword „Online Marketing“ anschaut, kannst du sehen, dass der erste Platz mit 4200 Besuchern, der zweite mit 1900 und der dritte mit 1100 Besuchern im Monat ungefähr belohnt wird. Natürlich sind die Daten nicht 100% exakt aber sie dienen sehr gut als Richtwert.

LinkMiner

Neben dem KWFinder gibt es von Mangool noch ein weiteres Tool: Der LinkMiner. Bei diesem gibst du einfach die URL in das entsprechende Suchfeld ein und dir werden sofort alle Backlinks, die dieser Konkurrent hat, aufgelistet. Hier lassen sich schnell noch versteckte Perlen und Potenziale aufdecken, die du sonst vielleicht nicht entdeckt hättest.

Was hier auch sehr gut funktioniert, ist die Webseite einfach anzuschreiben. Erkläre ihnen anschießend warum deine Webseite noch zusätzlichen Mehrwert bietet die diese verlinkenden Seiten nicht bieten.

Und natürlich warum du dadurch noch eine gute Ergänzung durch deine Mehrwerte bist. Am Ende platzierst du noch eine dezente Call to Action sowie einen abschließenden Link mit ein: „Wenn dir der Artikel auch gefällt, wäre es schön, wenn du ihn mit deinen Lesern teilst“.

Damit ist es eine relativ einfache und gute Lösung unter den Online Marketing Tools um den Wettbewerb im Blick zu haben.

Google Analytics

Ein weiteres Online Marketing Tool ist Google Analytics. Viele kenne dieses schon aber viele setzen dieses auch häufig falsch an. Denn natürlich kann man dadurch den organischen Traffic, den sozialen Traffic (von Facebook und Twitter und Co.), den Referral Traffic und den E-Mail Traffic damit anschauen und überwachen.

Das ist alles gut, aber dadurch schöpft man auch nicht das komplette Potenzial von Google Analytics aus. Denn viele kennen gar nicht die ganzen Filterfunktionen, die man mit Google Analytics einstellen kann. Bspw.: Wo kam der Nutzer her? Wo ist der Nutz hingegangen? Und was hat der Nutzer anschließend getan?

Gerade mit den ganzen Zielen, die eingestellt werden können, kannst du genau verfolgen was letztendlich zur Conversion geführt hat. Und das ist in der Regel verschenktes Potenzial, wenn man die Möglichkeiten nicht nutzt das Google kostenlos zur Verfügung stellt.

Außerdem habe ich in den vergangenen Jahren zwei Dinge gelernt:

  1. In der Regel dauert es ungefähr 6 bis 12 Monate bis man wirklich nennenswerten organischen Google Traffic generiet.
  2. Häufig funktioniert der organische Traffic anders als der Social Traffic. Denn bspw. Überschriften, die bei Facebook Twitter und Co. funktionieren, funktionieren oftmals nicht in den Google Ergebnissen. Dadurch macht es einfach Sinn die entsprechenden Überschriften und Beschreibungen an die jeweiligen Medien wie Google und Facebook anzupassen.

Denn jedes Medium funktioniert in der Regel anders. Und das kann man sehr gut in Analytics beobachten. Klar, ist das ein bisschen mehr Aufwand. Aber warum sollte man das nicht machen, wenn man das doppelte an Traffic relativ einfach erzeugen kann.

Klick-Tipp

Ein weitere Software unter den Online Marketing Tools ist das E-Mail-Marketing Tool Klick-Tipp. Anders als viele andere kostenlose Tools, kannst du mit Klick-Tipp tagbasiertes E-Mail-Marketing durchführen. Denn normalerweise trägt sich jemand in deine E-Mail-Empfänger-Liste ein und bekommt in regelmäßigen Abständen E-Mails von dir.

Und dann weißt man in der Regel auf das ein oder andere Produkt hin, das man anbietet. Normalerweise gibt es dann hin und wieder mal einen Reminder, bzw. eine künstliche Verknappung, die man einsetzt. Diese setzt man normalerweise, um das Produkt attraktiver zu machen und den Anreiz zu setzen, dass das Produkt bald nicht mehr verfügbar ist.

Und so sendest du in der Regel immer wieder noch mehr E-Mails raus, um dein Produkt an den Mann zu bringen. Das Problem ist, wenn der Kunde zum ersten Mal gekauft hat, bekommt er die E-Mails anschließend weiterhin obwohl sie gar nicht mehr relevant für ihn sind.

Um dieses Problem zu umgehen kannst du die Leute „labeln“, „taggen“ bzw. „klassifizieren im tag-basierten Email-Marketing. Und wenn der Empfänger bereits gekauft hat und getaggt wurde, bekommt er anschließend keine Follow-Up E-Mails mehr von dir zugesendet.

Dadurch ist er in der Regel, weniger genervt und kauft beim nächsten Mal wieder.

So kannst du deine Follow-Up E-Mail Sequenz viel intelligenter aufsetzen und an deine Empfänger ausrichten.

Was auch sehr gut ist ist Klick-Tipp Analytics. Hier kannst du genau feststellen, wie viele Leute die E-Mail geöffnet haben, wie viele geklickt haben und wie viele sich ausgetragen haben. Dadurch kannst du natürlich relativ schnell reagieren, falls die E-Mails mal nicht so gut ankommen und die E-Mail Austragungsrate relativ hoch ist.

Auch sehr gut ist das Splittesting-Tool von Klick-Tipp. Hier kannst du bspw. problemlos zwei Betreffzeilen miteinander vergleichen und schauen, welche Betreffzeile besser konvertiert sowie zu besseren Öffnungsraten führt. Du kannst hier bspw. E-Mail A und B einander gegenüberstellen.

Wenn du bspw. über eine Empfängerliste von 10.000 verfügst kannst du mit Klick-Tipp zwei Betreffzeilen miteinander vergleiche und schauen, welche die höhere Öffnungsrate erzielt.

Du musst dir das so vorstellen: Von den 10.000 werden am Anfang E-Mails an 1.000 Nutzer mit Betreffzeile A und 1.000 mit Betreffzeile B versendet. Wenn aus dem Splittest ein Gewinner ermittelt worden ist, werden anschließend an die anderen 8.000 die E-Mail mit der Gewinner Betreffzeile versendet.

Du kannst hier nicht nur den Erfolg der Betreffzeile messen, sondern auch wie viel Umsatz dadurch erfolgt ist. Natürlich nimmst du dann nur die E-Mail, mit der der meiste Umsatz erfolgt ist. So kannst du dein Umsatzpotenzial vervielfachen und mehr aus deinen Abonnenten herausholen.

SISTRIX Smart

Gerade wer im SEO Bereich unterwegs ist, wird in der Regel das Tool SISTRIX kennen. Hiermit lassen sich eine Vielzahl von Kennzahlen optimieren und kontrollieren, die für die Suchmaschinenoptimierung wichtig sind.

SISTRIX ist dabei in unterschiedliche Module aufgeteilt. Ein Modul beschäftigt sich mit Backlinks, ein Modul mit Keywords und ein Modul mit der Social Analyse.

Allerdings sind die einzelnen Module und Tools relativ teuer. Du zahlst hier teilweise über 200 Euro im Monat (für ein Modul). Gerade, wenn man nicht über soviel Marketingbudget verfügt, kann das ganz schön ins Geld gehen.

Aber was viele nicht wissen ist das SISTRIX eine kleine abgespeckte smart Variante anbietet. Diese ist längst nicht so umfangreich, aber dennoch lassen sich gute Analysen und Rückschlüsse auf die eigene Suchmaschinenoptimierung ziehen. Der Vorteil ist, dass es komplett kostenlos ist und direkt mit der Search Console verbunden werden kann. Dadurch ist bspw. das Monitoring deiner Keyword-Veränderungen möglich.

Das heißt, du kannst genau sehen welches Keyword sich wie verändert hat und welche abgestürzt bzw. welche gestiegen sind. Mit SISTRIX Smart lassen sich über 1000 Unterseiten analysieren.

Zudem lassen sich auch Fehler auf deiner Webseite anzeigen. Bspw. wenn der Titel zu lang ist oder wenn der Titel zu kurz ist. Aber auch, wenn die Meta-Description zu kurz gewählt wurde oder, wenn der Titel doppelt vorkommt. Dadurch bekommst du eine Vielzahl von Stellschrauben, um deine Suchmaschinen-Optimierung zu verbessern.

Daher ist es für SEO-Einsteiger unter den Online Marketing Tools eine gute Anfängerlösung.

Digistore24 als Vertriebslösung unter den Online Marketing Tools

Das letzte der Online Marketing Tools welche dir hier vorgestellt werden, ist Digistore24. Digistore24 ist eine automatisierte Vertriebslösung für das Internet. Das heißt, wenn du digitale Produkte verkaufst wie E-Books, Events oder Coachings ist die Digitore24 ideal, um die Zahlung dafür abzuwickeln.

Der Vorteil ist, dass Digistor24 dir alles abnimmt – von der Auftragsabwicklung bis zur Rechnungsstellung. Dadurch kannst du dich normalerweise auf das konzentrieren was du als Online-Marketer besser kannst: Traffic-Geneirrung und Verkaufen.

Sie bieten auch unterschiedliche Zahlungsoptionen an, wie Lastschrift, Kreditkarte, PayPal oder Sofort. Außerdem kannst du in mehreren Währungen verkaufen. Hierzu zählen bspw. CHF, USD und Euro. Auch, wenn mal einer nicht zahlen will, wickeln sie für dich das komplette Mahnverfahren ab.

Aber was wirklich ein tolles Feature ist ist, dass du nach dem Verkauf noch Upsells anbieten. Hier kannst du dem Käufer, der gerade gekauft hat, nochmal ein zusätzliches Ergänzungs-Angebot machen. Das heißt, wenn du dem Kunden im ersten Schritt ein E-Book für 9,99 Euro verkauft hast, kannst du im zweiten Schritt (im Upsell) noch einen zusätzliche ergänzenden Video Kurs anbieten. Das tolle ist, dann dass der Videokurs für 69,99 Euro angeboten wird und der Kunde ihn mit einem Klick kaufen kann.

Das genial ist, dass du den Kunden im ersten Schritt durch ein günstiges Produkt angelockt hast Im zweiten Schritt holst du ihn dann durch ein teureres Produkt ab, um sein Kaufbedürfnis zu stillen (welches gerade vorhanden ist). Denn einem Kunden etwa zu verkaufen der schon mal gekauft hat, ist wesentlich einfacher als Jemandem etwa zu verkaufen der noch nie etwas mit dir zu tun gehabt hat.

Und durch die One-Click-Upsell-Funktion kannst noch zusätzliches Umsatzpotenzial abrufen. Bspw. kannst du ihn durch den Countdown Time zusätzlich triggern. Das heißt du zeigst ihm hier, dass das Angebot nur 10 oder 20 Minuten zur Verfügung steht und danach nicht mehr. Durch diese künstliche Verknappung setzt du einen zusätzlichen Anreiz damit der Kunden kauft und deinen Warenkorbwert erhöht.

Das macht das Produkt nochmal zusätzlich interessant.

Aber rauch Testimonials und Addons auf der Bestellformularseite kannst du bei Bedarf auch anbieten. Auch kannst du Rabattgutscheine und Wertgutscheine anbieten um den Kunden zusätzlich zu animieren.

Gut sind auch die Auswertungen, die du hinsichtlich der Conversion einsehen kannst. Hier kannst du bspw. sehen welches Produkt welche Conversion erzielt hat. Aber auch welche Abbruchraten erzielt wurden. Das macht es natürlich wesentlich einfacher für dich die einzelnen Produkte zu optimieren.

Eine weitere tolle Ergänzung ist aber auch der Affiliate Marktplatz, der an Digistore24 angeschlossen ist. Hier kannst du dein eigenes Produkt nochmal zusätzlich anbieten sodass andere Verkäufer dein Produkt ebenfalls bewerben. Sie bekommen dafür eine kleine Affiliate Provision von 10, 15, 20 oder 50 % von deinem Produktumsatz. Das ist ein normalerweise ein fairer Deal. Denn so kannst du nochmal auf zusätzlichen Umsatz zurückgreifen. Denn auf die Zielgruppe, die diese Person hat, kannst du in der Regel nicht so einfach zugreifen.

Zusätzlich kannst du auch Klick-Tipp und Analytics integrieren. Auch ist Digistore24 DSGVO konform da es sich um ein deutsches Unternehmen handelt. Dadurch musst du dir über die Datenschutzbestimmungen bei Digistore in der Regel keine Gedanken machen.

Und was auch sehr gut ist ist, dass die Auszulangen regelmäßig und pünktlich anfallen. Du kannst bspw. einstellen ob sie alle 2 Wochen, alle 3 Wochen oder alle 4 Wochen erfolgen soll. Das Geld kommt in der Regel pünktlich. Zahlungsausfälle sind uns nicht bekannt.

Außerdem kannst du mit Digistore24 komplett kostenlos. Du zahlst nur, wenn du etwas verkaufst und die Preise sind relativ überschaubar sowie abhängig vom Umsatz.

Wir nutzen es unter den Online Marketing Tools seit vielen Jahren und möchten es nicht mehr missen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.