Website Content erstellen der sich von der Masse abhebt | #16 clicks.fm

Website Content erstellen der sich von der Masse abhebt | #16 clicks.fm

Du willst Website Content erstellen, der sich abhebt? In dieser Folge erfährst du worauf du achten musst und welche Tools dir dabei helfen. Denn die Konkurrenz bzw. der Wettbewerb wird immer härter.

——————————————-

SHOWNOTES

  • [00:00] Intro
  • [00:34] Expertenstatus ist wichtig um mehr Sales zu generieren
  • [00:56] Anders sein als die breite Masse
  • [01:14] Wie du es nicht machen solltest
  • [01:35] Was Google will
  • [01:52] Mache das Gegenteil von deiner Konkurrenz
  • [02:24] Die Einleitung als die Dialogeinstieg nutzen
  • [02:46] Der Hauptteil (2 oder 3 Sätze sowie Fett Markierungen mit einfachen Sätzen verwenden)
  • [03:14] Bilder und Videos nutzen
  • [03:32] Fazit mit einer offenen Frage für mehr Kommentare
  • [04:00] Checkliste mit Yoast SEO & Requirement Checklist
  • [04:17] Fragen für die Checkliste
  • [04:48] Hemigwayapp.com für bessere Texte
  • [04:48] Fazit
  • [05:43] Outro

——————————————-

RESSOURCEN

——————————————-

NEWSLETTER

——————————————-

FEEDBACK

  • Was können wir verbessern? Hinterlasse gerne hier einen Kommentar zur Folge. Außerdem kannst du auch hier Themenvorschläge einreichen.
  • Hat dir die Episode dir gefallen? Dann hinterlasse gerne eine Bewertung und abonniere den Podcast!

——————————————-

CONNECTION

——————————————-

ZUSAMMENFASSUNG

In der letzten Folge 15 haben wir darüber gesprochen, wie du überragende Content-Ideen erstellen kannst. Heute geht es darum wie du Website Content erstellen kannst der sich von der Masse abhebt.

Denn in der Regel ist es so: Wenn ein Unternehmen oder eine Privatperson sieht, dass du Content zu einem bestimmten Thema erstellst, diese dich normalerweise als Experte wahrnehmen. Und dabei spielt es keine Rolle ob du im B2B oder B2C Sektor zuständig bist.

Häufig endet dies dann in einem neuen Lead, einem Sign-Up oder einer Anfrage. Aber damit das passiert, solltest du anders sein als die breite Masse.

Auch beim Reiseblog unaufschiebbar.de generieren wir die meisten Anmeldungen über neuen Content der genau auf den Anmeldeprozess, bspw. für den Newsletter zugeschnitten ist. Aber auch direkte Verkäufe kommen dadurch zustande.

Website Content erstellen, der sich abhebt

Entscheidend ist, dass sich der Content, den du erstellst, abhebt. Wenn bspw. 30 Beiträge in den Google Suchergebnissen erscheinen in den 10 bis 100 Online Marketing Tools thematisiert werden, dann lohnt es sich nicht den 31. darüber zu schreiben. Denn, wenn man mal genau schaut, kopieren viele einfach das was die anderen bereits geschrieben haben.

Denn das ist häufig der bequemste Weg.

Google will aber in seinen Suchergebnissen möglichst differenzierte Beiträge anbieten die sich unterscheiden. Umgesetzt wurde das Ganze damals im Rahmen vom Panda-Update. Dabei handelt es sich um einen Filter, der regelmäßig auf den gesamten Google-Index angewandt wird und qualitativ schlechte Webseiten in ihrer Sichtbarkeit deutlich herabsetzt.

Und, wenn du komplett das Gegenteil von dem machst was die anderen machen, dann ist die Chance relativ hoch auch von Anfang an relativ weit oben platziert zu werden. Denn du du differenzierst dich ja schließlich von der breiten Masse.

Um das Beispiel von gerade aufzugreifen, schreibe also bspw. einen Beitrag über Online Marketing Tools, die du NICHT brauchst. Natürlich kannst du dich von dem bestehenden Content etwas inspirieren lassen, aber dennoch solltest du nicht kopieren.

Wenn du dann eine Headline gefunden hast, die sich von den anderen unterscheidet, ist der jetzt folgende Inhalt und die Struktur entscheidend.

Die richtige Struktur

Versuche daher nun von Anfang an in der Einleitung einen Dialog mit dem Leser bzw. dem potenziellen Kunden aufzubauen. Statt zu schreiben „Nachfolgend geht es darum wie du mehr organischen Traffic bekommst“ schreibe stattdessen:

„Wäre es nicht cool, wenn du mehr organischen Traffic von Google bekommst, um mehr Kunden zu gewinnen und ohne Geld für Werbung auszugeben?“

Du musst eine richtige Konversation mit deinen Zuhörern aufbauen. Nach der Einleitung kommen deine eigenen Inhalte. Versuche diese logisch aufzubauen, sodass der Nutzer sofort versteht, was ihn erwartet, wenn er sich das Inhaltsverzeichnis anschaut.

Ich schreibe Blog Beiträge außerdem immer in Abschnitten mit 2 oder 3 Sätzen – das vereinfacht den Lesefluss und ist für den Leser angenehmer. Wichtige Passen werden darüber hinaus immer fett markiert. Auch solltest du die Sätze möglichst einfach und kurz halten. So, dass sie auch problemlos ein Grundschüler lesen kann. Auch das erhöht wiederum den Lesekomfort.

Natürlich solltest du auch mit Bildern und Videos arbeiten. Hier ist es am besten, wenn du eigene Bilder verwendest, die du selber erstellt hast. Ansonsten kannst du gelegentlich auch auf kostenlose Verzeichnisse wie pixabay.com zurückgreifen. Hier kannst du dir Bilder einfach herunterladen und auf deiner Seite einfügen. Allerdings machen das andere auch.

Anschließend kommt das Fazit, indem du nochmal die Schlussfolgerungen aus deinem Artikel darlegst. Wahlweise kannst du hier auch nochmal die wesentlichen Kernpunkte zusammenfassen.

Und zum Schluss, im aller letzten Satz stellst du noch eine Frage. Diese dient dazu den Nutzer wieder zurück in den Dialog zu holen. Außerdem ist die Chance auch höher, dass du Kommentare zu deinem Blogbeitrag bekommst.

Wie stellst du regelmäßig sicher, dass du an alles gedacht hast?

Manchmal vergisst man Dinge, die man eigentlich in seinem Qualitätsstandard beim Schreiben berücksichtigen möchte. Dafür helfen Checklisten. Es gibt mittlerweile eine ganze Reihe von WordPress Plugins, die dir genau das abnehmen und dich daran erinnern.

Für den SEO-Bereich funktioniert Yoast SEO sehr gut. Für alles andere eignet sich zum Beispiel das WordPress Plugin Requirements Checklist. Hierzu zählen bspw. folgende Fragen:

  • „Sind genug Bilder vorhanden?“
  • „Hast du ein Beitragsbild eingestellt?“
  • „Hast du mehr als 2.500 Wörter geschrieben?“
  • „Wurde die Rechtschreibung überprüft?“
  • „Hast du individuelle Bilder eingebaut?“
  • „Wurde ein Video implementiert?“
  • „Hast du die Links überprüft?“
  • „Wurde jede Behauptung durch eine Quelle belegt?“
  • „Hast du dem Leser wirklich das gegeben was er durch die Überschrift erwartet hat?“
  • „Handelt es sich um einen einzigartigen Text?“

Hier kannst du dir individuelle Checkliste erstellen, um sicherzustellen, dass du vor der Veröffentlichung an alles gedacht hast. Auch lassen sich damit Grenzwerte festlegen.

Mit hemingwayapp.com kannst du zusätzlich noch überprüfen ob der Text, den du geschrieben hast, wirklich stilistisch gut ist.

Hier kopierst du deinen Text einfach rein und dir wird anschließend angezeigt ob du Adverbien benutzt hast, passive Sätze verwendest hast und wie die Leseflussqualität ist. Einen Großteil davon übernimmt aber auch schon das WordPress Plugin Yoast SEO.

Fazit zum Website Content erstellen

Wenn du also individuelle und einzigartige Texte erstellst die sich von der breiten Masse abheben und du Produkte anbietest die in einem guten Zusammenhang mit deinen Texten stehen, dann ist die Chance sehr groß, mittel- bis langfristig mehr Umsatz zu generieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.